Bundeswehr soll Triton-Drohne erhalten | FLUG REVUE

Die MQ-4C Triton fliegt im Einsatz über 55.000 Fuß (16.700 Meter) hoch und kann bis zu 24 Stunden in der Luft bleiben. Sie bietet als Multi-Sensor-Plattform ihren Nutzern eine 360-Grad-Abdeckung. Ihre Nutzlast beträgt bis zu 1.450 Kilogramm. Ihre Sensoren sind in der Lage, mit hoher Präzision Schiffe zu orten, zu klassifizieren und zu verfolgen. Die unbemannten Fluggeräte sind auch in der Lage zusammenzuarbeiten. Während eine MQ-4C einen Orbit fliegt, kann eine zweite Regionen von Erfolgreicher Jungfernflug für die MQ-4C Triton: Knapp anderthalb Stunden hat der erste Flug der neuen Aufklärungsdrohne der US-Marine gedauert. Sie soll künftig für Bundeswehr soll ab 2025 die MQ-4C-Triton-Drohne mit dem Aufklärungssystem ISIS erhalten. Die Bundeswehr will ihre künftigen Aufklärungsdrohnen vom Typ MQ-4C Triton Pegasus nennen und so schnell wie möglich die "dauerhafte Flugfreigabe" über Deutschland erreichen.. Das australische Verteidigungsministerium hat den lange erwarteten Kauf von unbemannten MQ-4C für die Seeraumüberwachung bestätigt. Die Indienststellung der sechs Flugzeuge soll 2023 beginnen.

[index] [8682] [10524] [14372] [12408] [14618] [6965] [7508] [11581] [8993] [8813]

#

test2